Gilt das Recht zu kommunizieren für alle?

Wofür würden Sie 30 Sekunden Sendezeit einsetzen, wenn Sie damit 50+ Millionen Zuschauer erreichen könnten?

Das Fernsehen ist eines der am weitest verbreiteten und mächtigsten Kommunikationsmedien, das wir haben. Und es ist eine Einbahnstrasse: Wenige bestimmen Programm für alle anderen. Entsprechend kann trefflich über die Neutralität oder auch nur Faktengebundenheit der dargebotenen Inhalte debattiert werden.Bitte um Handzeichen: Wer mag TV-Werbespots (nicht)? Diese Spots sind fast immer Marketing für ein Produkt oder eine Firma (die den Spot auch bezahlt). Sofern der TV-Sender nicht öffentliche Gelder erhält, ist er zu einem grossen Teil von diesen Einnahmen abhängig. Entsprechend kann trefflich über… usw.

Sollte eine Person oder Organisation, die ein Interesse — und das nötige Kleingeld — hat, ebenfalls das Recht besitzen, 30 Sekunden Sendezeit für einen eigenen Spot beim TV-Sender zu kaufen?

Weil sie das erreichen wollte, es aber auch nach zehn Jahren nicht schaffte, hatte die kanadische, konsumkritische Nonprofit-Medienstiftung AdBusters 2004 die kanadische Regierung und die grössten Medienunternehmen des Landes verklagt mit der Begründung, die Öffentlichkeit habe ein verfassungsrechtlich geschütztes Recht auf Meinungsfreiheit, auch über öffentliche Funkwellen.
In diesen Tagen entscheidet der British Columbia Supreme Court, ob der Klage stattgegeben wird oder nicht (AdBuster’s Presseerklärung). Ob darüber je etwas im Fernsehen kommen wird?

PS. AdBusters vertreibt ein Magazin und hat u.a. den “Buy Nothing Day” lanciert. Man kann dem über 100’000 Personen starken Netzwerk kostenlos via Mailingliste beitreten.

CC BY-SA 4.0
This work is licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International License.

This entry was posted in Media Concentration. Bookmark the permalink.

4 Responses to Gilt das Recht zu kommunizieren für alle?

  1. Michael says:

    Nein, man hat letztendlich das Recht nicht, weil es theoretisch ist und praktisch nicht umsetzbar ist.

    Internet ist kein TV-Ersatz, zu breit gestreut. Ausser dein Video im Internet wird per TV oder grossen Printmedien beworben, dann hast du auch ein grosses Publikum. 😉

  2. DigiSus says:

    @Michael: Hat man ein Recht tatsächlich, wenn man es nur theoretisch hat, in der Praxis aber nicht?

    Die “Tatsache”, dass “im TV erscheinen” von Geld abhängt, ist nur bei traditionellen TV-Sendern so, oder? Durch den PC und das Internet, ist es uns allen nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch möglich, viele andere zu erreichen (z.B. die vers. Nachrichten-Websites hier: http://digisus.info/blog/archives/24).

  3. Michael says:

    Wie jede Entscheidung, ist auch diese von zwei Seiten zu betrachten.

    Natürlich hat jeder das Recht, auch nur für 30 Sekunden etwas im TV zu sagen. Die andere Seite ist die, es werden nur die im TV erscheinen die Kapital haben, der grosse Rest bleibt aussen vor.

  4. Pingback: digisus.info » Blog Archive » Nachrichten vom Nachbar statt aus den "Nachrichten"

Comments are closed.